Pyrenaeenberghunde.tips
© 2015 All rights reserved by pyrenaeenberghunde.tips






Pyrenaeenberghunde
Pyrenaeenberghunde

- hier geht es zu unserer Galerie -

klick hier
Zur Galerie
Wir, das sind Horst und Gertrud Richter, haben im Jahr 2000 beschlossen unsere Familie  durch einen Hund zu ergänzen.

Die ersten Hunde

Da wir schon immer große Hunde mochten, haben wir uns auf verschiedenen Ausstellungen  umgesehen, mit Züchtern und Tierärzten unterhalten und sind schließlich beim Landseer  gelandet.
Zu uns kam 2001 Bandit vom Deistertal. Ein toller Hund der uns über  11 Jahre lang  begleitet hat. Uns viel Freude bereitet und uns zu dem Schluss gebracht hat, dass für uns  ein Leben ohne einen vierbeinigen Freund nicht mehr vorstellbar ist. Im Jahr 2003 haben  wir ihm eine Spielgefährtin besorgt. Da wir noch in Hamburg lebten konnte es kein zweiter  so großer Hund sein. Es sollte aber ein wesensähnlicher sein, so haben wir uns für einen  Labrador entschieden. Es wurde Devil, die auch heute noch bei uns lebt und sich bester  Gesundheit erfreut ( auch wenn sie sich meistens mehr über ihr Futter freut ). Bei den  Beiden war es Liebe auf den ersten Blick und sie waren vom ersten Tag an unzertrennlich.  Im Mai 2012 hat uns Bandit dann verlassen. Wir haben ihn bis heute nicht vergessen und  freuen uns immer noch über seine Streiche, seine Gutmütigkeit und Liebe, die er uns jeden  Tag gegeben hat.


Der Pyrenaeenberghund

Im Jahr 2012 haben wir unseren Lebensmittelpunkt nach Spanien verlegt. Aus diesem Grund  musste ein neuer Hund ins Haus. Wir leben hier mitten im Campo, auf einer großen Finca,  die geradezu ideal für einen großen Hund ist, der es gewohnt ist, auf Haus und Hof zu  achten.
Unsere Wahl fiel auf den Pyrenäenberghund.  Klub für Ungarische Hirtenhunde e.V. Sicher hätten wir uns wieder einen Landseer gewünscht, aber für diese Hunderasse ist es  hier einfach viel zu warm. Wir sind kreuz und quer durch Deutschland gezogen und haben  Züchter besucht. Wir haben Züchter getroffen, die uns nicht seriös erschienen und haben  von diesen wieder Abstand genommen.
Dann sind wir letztendlich bei der Familie Maumene, Pyrenäenberghunde vom Berkahof,  gelandet. Diese haben auf ihrer Homepage das Zeichen des VDH und FCI. Beides Verbände, die  nur seriöse Züchter in Ihren Mitgliedsvereinen haben sollten.
Wir haben uns aus seinem Wurf Quincy vom Berkahof ausgesucht. Ein Rüde mit einer hübschen  Maske, welcher laut Herrn Maumene über einen guten Charakter und ein gesundes  Selbstbewusstsein verfügt. Ca. eine Woche bevor wir Quincy abholen wollten rief Frau  Maumene an und fragte, ob wir nicht noch einen zweiten Hund haben wollten, da ein  geplanter Erwerber aus familiären Gründen abgesagt habe. So kam dann auch Queen Petty vom  Berkahof zu uns. Eine sehr schöne weiße und überaus intelligente Hündin, die uns sofort  ans Herz gewachsen ist. Beide haben in den ersten sechs Wochen zuerst begleitet an der  Leine, danach alleine unsere 11000 qm erkundet und dann in Besitz genommen.

Unsere übrige Familie

Anfang 2013 brachte uns eine Bekannte einen - für unsere Verhältnisse - winzigen Hund  vorbei. Es ist eine Mischung aus Chihuahua und irgendwas. Ein kleines Mädchen, nach  Aussage der Bekannten ein Jahr alt, welches aus einer miserablen Haltung stammt. Diese  Hündin,
von uns Söckchen genannt, hat sich die Sache zunächst von einem sicheren Platz  unter dem Wohnzimmertisch aus angesehen. Dann hat sie in furiosem Tempo zunächst Queen  Petty und dann Quincy unterworfen. Das ungeachtet der Tatsache, dass sie zu dem Zeitpunkt  gerade einmal so groß wie deren Köpfe war!
Seit dieser Zeit ist sie die unangefochtene Chefin sofern man Devil außer Acht lässt.  Unsere alte Dame spielt zwar immer noch gerne mit, lässt sich aber nicht so leicht  unterkriegen.
Ende 2013 kam dann ein Freund sehr aufgeregt mit seinem Kuvasz zu uns. Er hatte auf seiner  täglichen Gassirunde zwei Podencos gefunden, welche an einen Baum gekettet waren. Da er  sehr dringend nach Deutschland musste, bat er uns um Hilfe. Beide Hunde - ein Rüde und  eine Hündin - waren in einem wirklich bedauernswerten Zustand. Sowohl körperlich als auch  mental. Wir haben sie tierärztlich versorgen lassen und nach einem Zuhause gesucht. Diese  Bemühungen waren aber sämtlich umsonst, so dass auch Tim und Struppi heute ein fester  Bestandteil unseres Rudels sind. Mittlerweile sind uns auch diese Beiden so ans Herz  gewachsen, dass wir sie um nichts in der Welt wieder hergeben wollen.
Von allen Hunden wird nicht nur das Grundstück bewacht sondern auch wir werden lautstark  verteidigt, sobald sich jemand uns, dem Haus oder schon dem Grundstück nähert.
Lesen Sie weiter: was ist passiert
Elke A. Menzel Naturheilpraxis Heilpraktikerin Moraira Tel.: 965 747 033